Hallux Valgus (Frostbeule, Ballenzeh)

Der Hallux valgus ist eine Fehlstellung der Großzehe mit Abweichung richtung Außenfuß.

 

Diese Deformität ist fast immer ist durch Fehlbelastungen erworben:

  • bei Spreizfuß, Knickfuß und Plattfuß,
  • zu engem Schuhwerk,
  • konstitutionelle Bänderschwäche,
  • muskuläre Fehlfunktion,
  • nach Traumen,
  • begleitend bei Arthrosen oder bei
  • Nervenerkrankungen, Diabetes, Durchblutungsstörungen oder Pilzerkrankungen).

Aufgrund der Änderung der Gelenksmechanik kommt es zu einer Art Verschlechterungsspirale: die dauernde Fehlstellung versteift das Grundgelenk und die Gelenkskapsel, Muskeln und Sehnen verkürzen sich.

Störend bei dieser Fußerkrankung sind häufig die Verschlechterung der Achsenfehlstellung, Schuhprobleme mit Druckschmerz, Belastungsschmerzen nach längerem Stehen und Gehen mit Funktionseinschränkung, Verminderung der Gehleistung, Neigung zu Entzündungen im Großzehengrundgelenk und nicht zu vergessen ästhetische Faktoren.

Therapiemöglichkeiten:

Je nach Ausprägung sind die primären Ziele eine

Korrektur der Fehlstellung
Schmerzreduktion
Funktionsgewinn und eine verbesserte Ästhetik

Konservativ:

  • krankengymnastischen Übungen und manueller Therapie (Barfußlaufen, Betonung der Plantarflexion)
  • orthopädische Einlageversorgung (z. B. Hallux-Spezialsandale) (eine richtige orthopädische Schuhversorgung ist in der Regel nicht erforderlich).

Operativ:

Bei der „Hallux-Operation“ werden weltweit eine Vielzahl von Methoden angeboten. Sie reichen von der

Abtragung der Frostbeule
Weichteileingriffen
Achsenkorrekturen bis hin zu Gelenksersatzoperationen

Besonders bewährt hat sich die Kombination der Achsenkorrektur mit einer im Knochen verbleibenden Titanminischraube zusammen mit einer Weichteilraffung der Großzehenmuskel, Gelenkskapsel und Bänder.

Im Regelfall kann dieser Eingriff in lokaler Betäubung vorgenommen werden und bedarf einiger Tage Spitalsnachbehandlung.
Eine allgemeine Prognose lässt sich auf Grund der vielen Therapiemöglichkeiten nicht stellen. Die richtige Beratung und Therapiewahl aber sind gerade bei dieser Fußerkrankung äußerst sorgfältig zu wählen.